Gymi-Aufnahmeprüfung

Langgymnasium

Das Gymnasium ist geeignet für Schülerinnen und Schüler mit sehr guten Schulleistungen, die gerne ihr Wissen erweitern und vertiefen wollen. Das Langgymnasium verlangt von den Schülerinnen und Schülern, dass sie sich gut selber organisieren können und bereit sind, schon nach der 6. Primarklasse dem Lernen mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen. Diese Ausbildung vermittelt eine breite Allgemeinbildung und ermöglicht das Studium an einer Hochschule.

  • Abschluss: eidgenössische Maturität
  • Ermöglicht Zugang zu: Studium an Schweizer Universitäten, Eidgenössisch Technischen Hochschulen, Pädagogischen Hochschulen; für das Studium an Fachhochschulen oder Höheren Fachschulen ist ein zusätzlicher Praxisteil nötig
  • Dauer: 6 Jahre
  • Schuljahre: 9. bis 14. Schuljahr
  • Maturitätsprofile (nach 2 Jahren Untergymnasium): Altsprachlich (A), Neusprachlich (N), Mathematisch-Naturwissenschaftlich (MN), Wirtschaftlich-Rechtlich (WR), Musisch (M)

Zentrale Aufnahmeprüfung ins Langgymnasium

  • Prüfungstyp: ZAP 1 (ab 2021)
  • Termin: im März (KW 10 oder 11)
  • Prüfungsfächer: Deutsch, Mathematik
  • Prüfungsform: schriftlich
  • Voraussetzung: Eintritt aus der 6. Klasse (8. Schuljahr) der Zürcher Primarschule oder nach einer gleichwertigen Ausbildung
  • Altersgrenze: Schüler/Schülerinnen, die vor dem 1. Mai des Eintrittsjahres 15 Jahre alt werden, sind für die Aufnahmeprüfung nicht mehr zugelassen. Ihnen steht die Aufnahme ins Kurzgymnasium offen
  • Prüfungsschlussnote: 50% Prüfungsnote (Deutsch und Mathematik je ½), 50% Erfahrungsnote (Deutsch und Mathematik des Januarzeugnisses zu je ½); Ausnahme Schüler/Schülerinnen aus einer Privatschule: 100% Prüfungsnote (Deutsch und Mathematik je ½)
  • Prüfung bestanden: Prüfungsschlussnote mindestens 4.5 (Ausnahme Schüler/Schülerinnen aus einer Privatschule: Prüfungsnote mindestens 4.0)

Quelle: Bildungsdirektion Kanton Zürich, Mittelschul- und Berufsbildungsamt (Nov. 2017), Gymnasium

Neue Regeln ab 2021!

Ab 2021 soll ein neues Gymi-Aufnahmeverfahren gelten.

Wichtigste Änderungen des neuen Gymi-Aufnahmeverfahrens ab 2021:

• einheitlicher Prüfungstermin
• Prüfungszugang aus Sek B mit Empfehlungsschreiben des Klassenlehrers
• keine mündliche Prüfung für Grenzfälle
• Französisch ist nicht mehr Prüfungsfach
• Einbezug von Vorleistungen aus Anforderungsstufe 1
• neue Notenberechnung