Gymi-Aufnahmeprüfung

Das Schweizer Schulsystem

Das Gymnasium führt seine Schülerinnen und Schüler zur eidgenössisch anerkannten Maturitätsprüfung. Die Matura ermöglicht den direkten Zugang zu den Schweizer Universitäten, den Eidgenössischen Technischen Hochschulen und den Pädagogischen Hochschulen. Ein zusätzliches Praktikum berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule. Spezielle Maturitätsgänge bieten das Kunst- und Sportgymnasium, das Liceo Artistico (schweizerisch-italienisches Kunstgymnasium) sowie die kantonale Maturitätsschule für Erwachsene (Maturität auf dem zweiten Bildungsweg).

Die Fach-, Informatik- und Handelsmittelschulen ergänzen das Bildungsangebot zwischen Gymnasium und Berufslehre. Diese allgemein- und persönlichkeitsbildenden Mittelschulen ermöglichen mit ihrem breiten Profilangebot eine individuelle Ausrichtung auf das spätere Berufs- und Ausbildungsfeld. Deren Abschluss berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule oder mittels Passerelle zum Studium an einer Universität.

Die Berufsmaturität ist für praktisch begabte und schulisch leistungsfähige Jugendliche eine Alternative zum gymnasialen Weg. Sie ergänzt die berufliche Ausbildung im schulischen Bereich und qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen zum Eintritt in eine Fachhochschule oder mittels Passerelle in eine Universität.

Das Schweizer Bildungssystem

Neue Regeln ab 2021!

Ab 2021 soll ein neues Gymi-Aufnahmeverfahren gelten.

Wichtigste Änderungen des neuen Gymi-Aufnahmeverfahrens ab 2021:

• einheitlicher Prüfungstermin
• Prüfungszugang aus Sek B mit Empfehlungsschreiben des Klassenlehrers
• keine mündliche Prüfung für Grenzfälle
• Französisch ist nicht mehr Prüfungsfach
• Einbezug von Vorleistungen aus Anforderungsstufe 1
• neue Notenberechnung